Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Social Media Leitfaden gemeinsam entwickeln

Ein Blog des Wilhelm-Gefeller-Bildungs- und Tagungszentrums

BR-Öffentlichkeitsarbeit mit Social Media I

Von Ute Demuth am 11. April 2012

Megaphon

Urheber: Adamantios / Lizenz: GFDL, CC-BY-SA

Bislang ist es hier viel darum gegangen, wie Unternehmen Social Media einsetzen. Jetzt wollen wir einen Blick darauf werfen, wie der Betriebsrat diese Medien für sich nutzen kann: Sie können Gremien beispielsweise bei der Informationsbeschaffung unterstützen und sind bestens dazu geeignet, sich mit anderen Interessenvertretungen zu vernetzen.

In den nächsten beiden Artikeln ist die Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats Thema.

Blogs, Kurznachrichtendienste und soziale Netzwerke können inner- und außerhalb des Firmennetzwerks den Austausch mit den Beschäftigten fördern.
In diesem ersten Teil geht es darum, wie Betriebsräte Social Media innerhalb des Unternehmens nutzen können, am kommenden Freitag dann um die Öffentlichkeitsarbeit über das Unternehmensnetzwerk hinaus.

Viele Unternehmen nutzen soziale Medien in ihren internen Firmennetzen. Was auf einem Blog steht oder über einen Microblogging-Dienst versendet wird, können dann nur diejenigen lesen, die innerhalb des Intranets unterwegs sind.

Wenn der Betriebsrat das für seine Öffentlichkeitsarbeit nutzt, kann das weit mehr sein, als ein zusätzlicher Weg, die Beschäftigten zu informieren: Über diese Medien, die einen schnellen und oft eher informellen Austausch ermöglichen, bekommt er mehr von der Stimmung im Unternehmen mit. Den Beschäftigten steht ein Rückkanal zur Verfügung, der es ohne großen Aufwand ermöglicht, einfach mal etwas loszuwerden oder sich in eine Diskussion einzumischen.

Das macht es leichter Interessen herauszufinden, zu verstehen und auch die Stimmen derer zu hören, von denen er sonst nicht viel mitbekommt. Die Informationsarbeit kann so viel gezielter ablaufen. Soziale Medien sind eine gute Chance, die Belegschaft mehr über die Arbeit des Betriebsrats wissen zu lassen. Was die Interessenvertretung macht, wird insgesamt transparenter. Das ist betriebspolitisch wichtig und sinnvoll, denn nur eine informierte Belegschaft wird den Betriebsrat unterstützen, wenn er etwas erreichen will.

Aushänge am Schwarzen Brett, Betriebsratszeitungen und eine gut gepflegte „aktuell“-Seite im Intranet werden dadurch nicht überflüssig. Aber in Zeiten dauernder Umstrukturierungen ist es sinnvoll, Medien zu nutzen, die Beteiligung ermöglichen und über die der Betriebsrat ein Ohr ganz nah an der Belegschaft hat.

Praxisbeispiel
Wie der Einsatz sozialer Medien die Position der Interessenvertretung im Betrieb verbessern kann, zeigt der Betriebsratsblog im Intranet von Daimler in Sindelfingen: Der Betriebsrat stellte 2009 seine Position zu den Sparvorschlägen der Geschäftsleitung zur Diskussion, Ergebnis war eine „intensive Debatte auf hohem Niveau, die dem Betriebsrat wertvolle Argumente und Vorschläge an die Hand gab.“  (zitiert aus: Skowronek, „Wer mitmacht, ist klar im Vorteil“, AiBplus 2010, Seite 15)

 

Werden in Euren Unternehmen intern soziale Medien genutzt oder ist die Einführung geplant?

Nutzt Ihr als Betriebsräte diese Medien oder könntet Ihr Euch vorstellen das zu tun?

 

 

 

Eine Antwort zu “BR-Öffentlichkeitsarbeit mit Social Media I”

  1. Helmut Köthur
    12. April 2012

    Auch bei uns, einem mittelständischen Zulieferbetrieb, diskutieren wir über das “Für und Wider” eines Auftritts bei FACEBOOK. Ein Problem liegt darin, die Belegschaft zeitnah zu informieren. Unser Betrieb hat mehrere Fertigungsstätten und wir haben Schichtarbeit. Da ist die Nutzung eines sozialen Netzwerkes zur Informationsverbreitung sicherlich die beste Möglichkeit. Allerdings müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass ein solcher Auftritt personelle Kapazität erfordert. Außerdem muss darauf geachtet werden Betriebsgeheimnisse zu wahren und den Ruf des Arbeitgebers nicht zu schädigen. All diese Punkte werden bei unserer Entscheidung mit einfließen.
    mit freundlichen Grüßen
    Helmut Köthur

Einen Kommentar verfassen






3 + = elf

  • Letzte Kommentare

  • Log Offensive Bildung