Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Social Media Leitfaden gemeinsam entwickeln

Ein Blog des Wilhelm-Gefeller-Bildungs- und Tagungszentrums

Leitfragen, die vierte: Die Umsetzung im Betrieb

Von Ute Demuth am 3. August 2012

TH.Korr, Lizenz: CC BY 3.0

In diesem vierten und letzten Teil unserer Reihe geht es darum, wie die vereinbarten Regelungen im Betrieb umgesetzt werden: Eine wesentliche Herausforderung ist, die Beteiligung von Beschäftigten und Betriebsrat langfristig sicherzustellen. Die Interessenvertretung muss erfahren, wenn es irgendwo kracht – und zwar nicht erst, wenn es zu spät ist.

Dialog und Weiterentwicklung einbauen

Wie kann sichergestellt werden, dass die Vereinbarung / Guideline kein unflexibles Konstrukt ist, sondern an die sich rasch wandelnden Medien anpassbar ist? Wie wird das Feedback von Beschäftigten, Betriebsrat und Vorgesetzten in die Guideline eingebaut?
Wie kann sichergestellt werden, dass der Betriebsrat erstens regelmäßig und zweitens bei konkreten Vorkommnissen – wie z. B. Verstößen gegen die Guideline– eingebunden wird?

Umgang mit Verstößen

Ist allen Beteiligten deutlich, welche Konsequenzen Verstöße gegen verbindliche Regelungen haben? Gibt es Ansprechpartner bei Unsicherheiten? Gibt es eine – paritätisch besetzte – Arbeitsgruppe oder Kommission, die sich mit Verstößen und Nachfragen beschäftigt und sie analysiert? Wie wird mit den Ergebnissen umgegangen, wie fließen sie in die Guideline und die Schulungs- und Beratungskonzepte ein?
Wie kann nachgehalten werden, dass Freiwilligkeit – wenn sie denn vereinbart worden ist – gegeben ist? Sind Sanktionen geplant, wenn Vorgesetzte oder Abteilungen sich nicht daran halten?

Wie ist der BR in die Entwicklung der Schulungskonzepte für die Beschäftigten einbezogen?

Was wird an dauerhaften Anstrengungen unternommen, die Beschäftigten für die wichtigsten Themen und Risiken zu sensibilisieren? Wie werden Kolleginnen und Kollegen beispielsweise dabei unterstützt, Privates und Berufliches auseinanderzuhalten? Gibt es Extra-Schulungsangebote für die Interessenvertretung? Gibt es Schulungen für Vorgesetzte (denn „Führung“ ändert sich mit der Nutzung dieser Medien)? Ist die Teilnahme an den Schulungen verbindlich vorgeschrieben oder freiwillig? Wie sensibilisiert man die Beschäftigten für die Wichtigkeit der Schulungen?

Wird der Erfolg des Einsatzes von Social Media gemessen? Wenn ja, wie?

Hier kann der Betriebsrat für sich oder zusammen mit den Arbeitgeber Kriterien entwickeln: gestiegene Arbeitszufriedenheit und -produktivität könnten beispielsweise Faktoren sein.

 

Wir freuen uns nun auf Euer Feedback zu dieser Reihe!

 

 

Eine Antwort zu “Leitfragen, die vierte: Die Umsetzung im Betrieb”

  1. Peter Demel
    10. September 2013

    Schöner Beitrag. Die Theorie und Planung sind wichtig, aber ohne Umsetzung machen sie keinen Sinn. Und wenn nicht alle mitmachen, bringt es nichts.

Einen Kommentar verfassen






2 + = drei

  • Letzte Kommentare

  • Log Offensive Bildung